11,7 °C
Wasser 11 °C
Start > Kunst entdecken > Fischlandhaus

Kunst und Literatur

Das Fischlandhaus ist ein unter Denkmalschutz stehendes Hochdielenhaus, wie es typisch für unsere Region ist. Das etwa 200 Jahre alte Hochdielenhaus beherbergt heute eine reizvolle kleine Bibliothek für Gäste wie Einheimische und eine Galerie. Im Jahr 2010 wurde das Gebäude aufwendig saniert und um einen Veranstaltungsraum ergänzt. In den Galerieräumen finden jährlich drei Ausstellungen in Kooperation mit dem Kunstmuseum Ahrenshoop statt, ergänzt durch regelmäßige Konzerte und Lesungen.

Aktuelle Ausstellung:

Hedwig Holtz-Sommer (1901-1970) Sehen ist Atmen. Die Welt vom Fischland aus

Zum 50. Todestag der Malerin

In der Winterausstellung des Fischlandhauses in Wustrow sind Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Holzschnitte Hedwig Holtz Sommers zu sehen. Mit etwa 50 Arbeiten gibt die Schau einen konzentrierten Einblick in das Wustrower Lebenswerk der Malerin, für die die künstlerische Arbeit in einer Zeit enormer gesellschaftlicher Verwerfungen zum Medium intensiver Sinnsuche wurde.

Hedwig Holtz-Sommer, in Berlin geboren und nach dem Auszug des Bauhauses aus Weimar an der dortigen Hochschule für Bildende Kunst ausgebildet, kam 1934 von Rostock auf das Fischland. Sie traf dort den Maler Erich Theodor Holtz, heiratete ihn und blieb fortan bei ihm in Wustrow wohnen. Ihr hinterlassenes malerisches Werk ist nur bruchstückhaft zu greifen. Doch die wenigen frühen Porträtgemälde in der Wustrower Ausstellung weisen sie als eine Malerin im damals zeitgemäßen Geist der Alten Meister aus. Wie schon ihre Vorgängerinnen in der Künstlerkolonie Ahrenshoop, suchte auch Hedwig Holtz-Sommer im Lebensausdruck einfacher Dinge und Menschen nach dem Wahren und Ursprünglichen. Am bekanntesten sind die Aquarelle der Künstlerin. In der Ausstellung sieht man Blätter von berückender Leuchtkraft der Farben. Vor allem die Stillleben aus den 1930er und 40er Jahren bezeugen ihr zur tiefen Erfahrung gewordenes Wissen um die Kostbarkeit der nächsten Dinge. In den 1960ern malte sie die „Fischlandserie“ mit vielen reizvollen Momentaufnahmen aus Wustrow und seiner Umgebung.

Das zeichnerische Werk Holtz-Sommers ist fast ausschließlich vom Menschen bestimmt. Besonders stark berühren jene zeichnerischen Dokumente aus der Kriegszeit und dem unmittelbaren Nachkrieg in den 1940ern. Darunter sind zahlreiche Darstellungen entwurzelter und entkräfteter Menschen, die sich in Gruppen gegenseitig stützen und gemeinsam orientieren. Die Flüchtlinge, die damals in die Gegend kamen und zum Teil dort blieben, prägten den Alltag wesentlich mit. Holtz-Sommers Zeichnungen zu diesem Thema sind sehr dicht, aber auch zart – als taste sie nach einem rechten Ausdruck für das Elend.

Die letzte Phase ihres Schaffens nach dem Tod von Erich Theodor Holtz 1956 widmete Hedwig Holtz-Sommer der Literatur. Ihr umfangreiches, offenbar in eigenem Auftrag geschaffenes Illustrationswerk zu Romanen und Theaterstücken von Brecht, Gogol, Tschechow, Gorki, Max Frisch und anderen, ist bisher kaum erschlossen. Die eingehende Zwiesprache mit literarischen Werken muss sie nicht nur angeregt, sondern ihr auch Halt gegeben haben. Sie traf sich darin mit der gleichaltrigen Rostocker Malerin Kate Diehn-Bitt, in deren Werk das inhaltlich brisante Literarische erst in den Vordergrund trat, als sie sich infolge der Formalismus-Diskussionen der 1950er Jahre aus jeder Öffentlichkeit zurückzog. Dass das auch für Hedwig Holtz-Sommer zutraf, ist wahrscheinlich, bleibt jedoch noch zu erforschen.

Die Ausstellung im Fischlandhaus entstand in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Ahrenshoop

Die Ausstellung ist vom 17. Oktober 2020 bis 21. März 2021 zu sehen.

Öffnungszeiten: Mo, Di 10-12 und 14-17 Uhr, Do 10-12 und 14-18 Uhr, Fr, Sa, So und Feiertage 11-16 Uhr

18.-26.12.2020 geschlossen, 27.12.2020 - 03.01.2021 täglich 11-16 Uhr

Fischlandhaus Wustrow, Neue Straße 38, 18347 Ostseebad Wustrow
Telefon 038220 80465

Smartphone Mobile Website Close